Spreizfüße: Ursachen, Symptome und Behandlung | fyss
100 % Zufriedenheitsgarantie (Nacharbeiten inklusive)
Kostenlose Lieferung (AT & DE)
Der schnellste Weg zu deinen maßgefertigten Schuheinlagen

Spreizfüße: Ursachen, Symptome und Behandlung

Spreizfüße: Ursachen, Symptome und Behandlung

Ein Großteil unseres Lebens verbringen wir auf unseren Füßen, daher ist es entscheidend, sie gesund und schmerzfrei zu erhalten. Spreizfüße sind eine häufige Fußfehlstellung, die oft unbeachtet bleibt. Wir erklären dir, was Spreizfüße sind, wie sie entstehen, wie du sie erkennen kannst und welche Maßnahmen du ergreifen kannst, um deine Füße zu unterstützen.

Was sind Spreizfüße?

Spreizfüße sind eine Fußfehlstellung, bei der der Vorderfußbereich breiter ist als normal. Dies führt dazu, dass die Mittelfußknochen auseinanderdriften und die Bänder zwischen ihnen gedehnt werden. Spreizfüße können in beiden Füßen auftreten und sind oft schmerzhaft.

Vergleich Normalfuß Spreizfuß

Wie entstehen Spreizfüße bei Erwachsenen?

Spreizfüße können auf verschiedene Arten entstehen:

  • Genetische Veranlagung: Eine familiäre Veranlagung für Spreizfüße kann eine Rolle spielen.
  • Schlechtes Schuhwerk: Das Tragen von Schuhen, die zu eng sind oder keine ausreichende Unterstützung bieten, kann die Entwicklung von Spreizfüßen begünstigen.
  • Alter: Mit dem Alter verliert das Fußgewölbe an Elastizität, was das Risiko für Spreizfüße erhöht.
  • Übergewicht: Übergewichtige Menschen haben ein höheres Risiko für Spreizfüße, da das zusätzliche Gewicht den Druck auf die Füße erhöht.
Wie erkenne ich Spreizfüße?

Die folgenden Symptome können auf Spreizfüße hinweisen:

  • Schmerzen im Ballenbereich: Schmerzen oder ein brennendes Gefühl unter den Zehen können auftreten.
  • Verbreiterung des Vorderfußes: Der Vorderfußbereich kann breiter erscheinen als normal.
  • Schwierigkeiten beim Tragen von Schuhen: Das Tragen von Schuhen kann unbequem oder schmerzhaft sein.
  • Schwäche oder Instabilität: Spreizfüße können zu einer verringerten Stabilität beim Gehen führen.
  • Hühneraugen und Schwielen: Druckstellen und Hühneraugen können sich bilden.
  • Zehenverformungen: In einigen Fällen können Spreizfüße zu Zehenverformungen führen, wie zum Beispiel einem Hallux Valgus (Schiefstand des Großzehs).
  • Müdigkeit: Spreizfüße können dazu führen, dass die Muskulatur im Fuß schneller ermüdet, insbesondere bei längerem Stehen oder Gehen.
Was kann ich gegen Spreizfüße tun?

Wenn du vermutest, dass du Spreizfüße hast, ist es ratsam, Fachärzte für Orthopädie aufzusuchen. Hier sind einige Behandlungsoptionen:

  • Orthopädische Einlagen: Maßgefertigte Einlagen können helfen, den Fuß zu stützen und den Druck zu verteilen.
  • Physiotherapie: Spezielle Übungen und Physiotherapie können die Muskulatur stärken und die Fußstruktur verbessern.
  • Schuhwahl: Trage gut sitzende Schuhe mit ausreichend Platz für die Zehen und einer angemessenen Unterstützung des Fußgewölbes.
  • Gewichtsmanagement: Wenn Übergewicht ein Problem ist, kann Gewichtsverlust den Druck auf die Füße verringern.
  • Medikamente und Injektionen: In einigen Fällen kann die Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten oder Kortison-Injektionen Schmerzlinderung bieten.
  • Chirurgische Optionen: In schweren Fällen kann eine Operation in Betracht gezogen werden, um die Fußstruktur zu korrigieren.

Spreizfüße sollten nicht ignoriert werden, da sie langfristig zu weiteren Komplikationen führen können. Die frühzeitige Diagnose und angemessene Behandlung sind entscheidend, um die Fußgesundheit zu erhalten und Schmerzen zu vermeiden. 

Dieser Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt und darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt/ die Ärztin Ihres Vertrauens!

Suchen Sie auf unserer Seite